Kammerjäger für Köln

Bettwanzenbekämpfung

Moderne Industrieländer haben heute hohe Hygienestandards. Manch einer kennt Bettwanzen deshalb nur noch aus Erzählungen. Der Trend ändert sich jedoch derzeit: Bettwanzen sind wieder auf dem Vormarsch. Zum einen hängt das damit zusammen, dass man früher aggressivere Mittel verwenden durfte, um sich der Wanze zu entledigen, die aber heute nicht mehr legal sind. Zum anderen ist die erneute Verbreitung der Bettwanze auch ein Nebenprodukt der fortschreitenden Globalisierung. Durch den Güter- und Personenverkehr sowie dem neuerdings florierenden Gebrauchtmöbelmarkt überwinden die Wanzen als „blinde Passagiere“ teils riesige Distanzen und verbreiten sich so schneller denn je.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie Sie einen Befall von Bettwanzen erkennen können

Bettwanzen

Bettwanzen ernähren sich von menschlichem und tierischem Blut. Ein Bettwanzenbiss hat oft Ähnlichkeit zu einem Mückenstich, kann je nach Mensch aber auch kleine Pusteln bis hin zu großflächigen, juckenden Quaddeln mit sich bringen. Bakterielle Hautentzündungen und Blasen können sich ergeben, wenn man dem Juckreiz nachgibt. Andere Zeichen für einen Befall durch Bettwanzen können zudem Blutspritzer und Kotpunkte in Ihrer Bettwäsche sein, wobei die Ausscheidungen der Tiere bei größeren Mengen einen bemerkbaren süßlichen Geruch verströmen.

Die Gefahr: Schnelle Ausbreitung

Bettwanzenbekämpfung

Bettwanzen sind nicht zuletzt deswegen ein gefährlicher Schädling, weil sie sich so schnell ausbreiten: Eine einzige weibliche Wanze verteilt bis zu 500 gelegte Eier überall in der Wohnung. So kann sich oft der Befall explosionsartig im ganzen betroffenen Gebäude verbreiten. Die 4 bis 9 mm großen Tiere sind nachtaktiv und bewegen sich sehr schnell, wodurch sie schwer zu sehen sind; zumal sie sich bei Tageslicht hinter Fußleisten sowie in Ritzen oder Möbelspalten verstecken. Bei einem Verdacht auf Befall ist es also wichtig, schnell zu reagieren, damit ein professioneller Kammerjäger gegebenenfalls mit der Bettwanzenbekämpfung beginnen kann, bevor sich die Tiere zu stark ausbreiten.

Bettwanzenbekämpfung für Köln durch Preventa

Bettwanzenbekämpfung

Die angestellten Fachleute von Preventa für Köln führen eine Bekämpfung von Bettwanzen mit einer Kombination aus biochemischen und physikalischen Maßnahmen durch. Durch eine auf Ihre jeweilige Situation abgestimmte Kombination können sie die Risiken für Mensch, Tier und Umwelt so minimieren. Meist werden zu Beginn Fußleisten entfernt, da diese am häufigsten Verstecke für Bettwanzen darstellen. Sie werden genau wie andere Bereiche dann mit resistenzbrechenden Präparaten behandelt und Hohlräume wie Steckdosen oder Lichtschalter mit einem langzeitwirkenden Pulver bestäubt. Damit die Wanzen nicht von einem bereits behandelten Bereich in einen unbehandelten fliehen können, werden Wände, Böden und Türrahmen mit Sprühbarrieren abgesichert.

Bestimmte Gegenstände können mithilfe extremer Temperaturen von Bettwanzen befreit werden. So tilgt das Waschen von Textilien bei mindestens 60°C die Tiere genauso wie das Einfrieren nicht waschbarer Gegenstände wie Bücher oder Bilderrahmen bei -18°C. Textilien, die zu groß sind, können bei leichtem Befall mit Dampfreinigern behandelt werden, müssen bei starkem Befall jedoch eventuell ganz entsorgt werden. Zu diesem Zweck lassen sich Matratzen präventiv durch spezielle Bettwanzenbezüge schützen, bei einem möglichen Befall müssen dann nur diese entsorgt werden. Die Bekämpfungsmaßnahmen müssen wiederholt werden, um sicher die komplette Wanzenpopulation zu tilgen.

Unsere Kammerjäger sind in Köln, Pulheim, Leverkusen, Bergisch-Gladbach, Frechen und Hürth plus 25 km Umkreis flächendeckend für Sie unterwegs.