Kornmotte

(Nemapogon granellus)
Kornmotte

Die Kornmotte ähnelt der Getreidemotte stark. Die Spannweite ihrer silberglänzenden Flügel beträgt 12 mm. Ein Kornmotten-Weibchen legt bis zu etwa 100 Eier vorzugsweise zwischen Körnern ab. Die Raupen der Kornmotte sind bis zu 10 mm lang und weißlich-gelb gefärbt. Bei der Motte sind zwei Generationen im Jahr üblich. Die Raupen verpuppen sich entweder im Getreide oder in Holzritzen. Sie fressen vorzugsweise Roggen, frisch geschlüpft vor allem die Keimanlagen. Ein sicheres Anzeichen für einen Befall mit Kornmotten ist glänzendes Gespinst auf Getreidehaufen. Die Raupen schädigen allerdings auch Gewürze, Drogenpflanzen und sonstige pflanzliche Stoffe.

Mittels einer Begasung mit Phosphorwasserstoff lässt sich dieser Schädling bekämpfen. Höchst selten befallen Kornmotten Haushalte. In solch einem Fall setzt man zur Bekämpfung Sprüh- und Nebelverfahren ein.

» Zurück zum Schädlingslexikon